Gradisca 2015 – Eine Reise in den Karst…


Etwas verspätet haben die Kirchbacher Radfreunde heuer die obligate Radtour nach Italien unternommen. Die Reise ging diesmal nach Gradisca di Isonzo im Grenzgebiet zwischen Italien und Slowenien in den Karst rund um Triest.
Im Hotel „Al Ponte“ in Gradisca wurde Quartier bezogen, mit allen Annehmlichkeiten, die man sich so vorstellt.
Am ersten Tag ging die Radtour nach San Floriano, einem kleinen Ort oberhalb von Goricia, dem Hauptort in diesem Teil des Landes. Eine gemütliche Reise durch die wunderbare Landschaft mit immerhin 60 km und 600 Hm am Ende des Tages.
Das Abendmal in San Michele del Carso bei Devetak war eine verdiente Belohnung für die „Anstrengungen“ der Radtour.
Am nächsten Tag war die Tour schon etwas anspruchsvoller
. Gut dass bei der Abfahrt keiner wusste, was auf ihn zukam. Es ging von Gradisca Richtung Nova Gorizia, also über die slowenische Grenze in den slowenischen Karst, Richtung Komen und anschließend nach Tutovlje und wieder zurück über die Grenze nach Italien und nach Duino. Knapp 80 km mit fast 1000 Hm.

Da die Radfreunde heuer aufgrund diverser Umstände eigentlich keine Radkilometer in den Füßen hatten, war es ein durchaus anstrengender Tag und am Abend wussten alle, was sie geleistet hatten.
Unsere ganz besondere Hochachtung gilt vor allem Erich „Etti“ Ettl, der nach seiner langen Auszeit wieder voll mit den Freunden unterwegs ist – wir ziehen den Hut und freuen uns, dass wir wieder vollständig sind!
Großer Dank auch wieder an Helmut „Heli“ Kienreich, der uns wieder durch die Landschaft führte und uns die Highlights zeigte.